Wasseraufbereitung - überzeugende Funktion und hoher Nutzen

Wasser ist eine wertvolle Ressource und in vielen Gegenden der Erde gibt es keine uneingeschränkte Versorgung mit sauberem Trinkwasser. In Deutschland zeigt sich glücklicherweise ein anderes Bild. Wir profitieren von einer reibungslos funktionierenden Trinkwasserversorgung - dank der strengen Richtlinien der Trinkwasserverordnung sind Sorgen um die Sauberkeit in der Regel unbegründet. Statistisch nutzt jeder Deutsche im Schnitt 122 Liter Trinkwasser pro Tag. Trinken alleine nimmt lediglich einen Bruchteil in Anspruch - das meiste Wasser verbrauchen wir im Haushalt für die Waschmaschine, die Spülmaschine, die Körperpflege und den regelmäßigen Toilettengang. Sauberes Wasser ist in unserer modernen Welt unerlässlich für einen hohen Lebensstandard.

Je nach Region ist das Trinkwasser unterschiedlich beschaffen und besonders ärgerlich ist Wasser mit einem hohen Kalkanteil. Kalkhaltiges, als hart bezeichnetes Wasser hinterlässt mit der Zeit auf Armaturen und Flächen unschöne Kalkflecken. Der Kalk greift Rohrleitungen und Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschine, Waschmaschine und Spülmaschine an. Die Geräte verkalken und haben eine geringere Lebensdauer. Abhilfe bietet hier die hochwertige Wasseraufbereitung. Dieser Begriff bezeichnet die spezielle Behandlung von Wasser, damit es den hohen Anforderungen an sauberes und hochwertiges Trinkwasser entspricht. Zu den Verfahren gehören Enthärtung, Entsalzung oder Reinigung. Diese Maßnahmen entfernen für eine bessere Qualität bestimmte Stoffe aus dem Wasser. Ebenfalls möglich ist die Ergänzung mit verschiedenen Stoffen, beispielsweise zur Veränderung des pH-Wertes. Die Wasseraufbereitung kann durch unterschiedliche Verfahren erfolgen:

  • chemisch (Ionenaustausch, Desinfektion, Oxidation, Osmose etc.)
  • physikalisch (thermische Einwirkung, Flotation, Sedimentation etc.)
  • mechanisch (Filter, Siebe etc.)

Trinkwasseraufbereitungsanlagen - Nutzungsmöglichkeiten fürs Eigenheim

Bei Neubauten planen viele Bauherren die Installation von Trinkwasseraufbereitungsanlagen ein, um eine möglichst hohe Trinkwasserqualität zu erreichen. Häufig sollen die Anlagen lediglich das Wasser enthärten, um negative Auswirkungen von kalkhaltigem Wasser zu vermeiden. Dies kann die Lebensdauer von Haushaltsgeräten und Rohrleitungen nachweislich deutlich erhöhen. Mit einer hochwertigen Trinkwasseraufbereitungsanlage können Sie unbesorgt davon ausgehen, dass ausschließlich sauberes Wasser aus den Leitungen kommt.

Eine optimale Trinkwasseraufbereitung ist individuell abgestimmt, damit die Hauswasseranlage zuverlässig arbeiten kann. Viele Systeme funktionieren nach dem Prinzip der Umkehrosmose. Ursprünglich stammt dieses Verfahren von der NASA, die es für sauberes Trinkwasser in Raumstationen entwickelte. Durch die feinen Poren der verwendeten Membran kann ausschließlich reines Wasser hindurchfließen. Keime, Schadstoffe und andere Feststoffe sind in diesem gefilterten Wasser anschließend nicht mehr vorhanden. Gerne informieren wir Sie umfassend zu den Kriterien der Wasseraufbereitung und übernehmen auf Wunsch Planung und Einbau Ihrer neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage. Besonders interessant sind Regenwassernutzungsanlagen, da sie neben der Wasseraufbereitung eine spürbare Kostenersparnis ermöglichen.